Manuelle Medizin / Chirotherapie

Hierbei handelt es sich um die Anwendung gezielter Handgriffe, um reversible Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zu beheben. Bei Rückenschmerzen können häufig solche Funktionsstörungen (auch Blockaden) festgestellt werden. Diese werden gelöst, wodurch sich die umliegenden Strukturen entspannen können und der Heilungsprozess beginnen kann. Diese Therapie hat sich als nebenwirkungsarme und sehr effektive Behandlungsmethode bewährt.

Manuelle Medizin und Chirotherapie sind synonym zu verwenden. Da sich in den letzten Jahren in der Anwendung der Chirotherapie allerdings viel verändert hat, wird heute eher der Begriff Manuelle Medizin verwendet. Insgesamt ist die Behandlung sanfter geworden. Früher wurde der Chirotherapeut im Volksmund auch als Knochenbrecher bezeichnet und hat oft unter großer Kraftanwendung gearbeitet. Manualmediziner arbeiten heute mit sanften Manipulationstechniken in die schmerzfreie Richtung.

Osteopathie

Bei der Osteopathie handelt es sich um ein ganzheitliches manuelles Diagnose- und Behandlungsverfahren, dessen Ursprünge um 1900 vom Amerikaner Andrew Taylor Still entwickelt wurden. Funktionsstörungen des Körpers werden vom Behandler mit gezielten Handgriffen beseitigt oder gelindert. Hierbei beschränkt man sich nicht auf Knochen, Gelenke und Muskeln, sondern bezieht Organe, Haut, Nervensystem, Gefäß- und Lymphbahnen in die Therapie mit ein.

Aufgrund des komplexen Aufbaus unseres Körpers mit den Leitungsbahnen (Nerven-, Blut- und Lymphgefäße), dem umfassenden Bindegewebsnetz einschließlich der Muskulatur und der obersten Steuerungszentrale Gehirn ist jedes Gewebe prinzipiell mit jedem anderen Gewebe verbunden - wenn auch über Umwege. Dadurch bildet der menschliche Körper mit allem Körperlichen und auch seinen Gefühlen eine funktionelle Einheit. Gesundheit beruht auf der Fähigkeit dieses komplexen Systems, auch bei Störungen durch innere und äußere Einflüsse in der Balance und damit gesund zu bleiben.

Nach Überlastungen, Unfällen, Operationen oder psychischen Traumata können diese Selbstheilungskräfte jedoch überfordert sein, so dass Krankheitssymptome wahrgenommen werden, auch wenn sich (noch) keine strukturellen Veränderungen eingestellt haben. Der Mensch ist dann zwar im schulmedizinischen Sinne organisch gesund, aber dennoch funktionieren seine Systeme nicht optimal. Hier setzt die osteopathische Medizin an. Durch Unterstützung der Selbstregulation wird dem Körper mit gezielten Handgriffen geholfen, seine Gesundheit wieder zu erlangen. Eine Osteopathiebehandlung ist deshalb bei vielen Krankheiten sinnvoll, da diese oft Ausdruck eines gestörten Zusammenspiels der verschiedenen Systeme und Organe des Körpers sind.

Das Indikationsspektrum ist breit, osteopathische Behandlungen sind prinzipiell in jedem Lebensalter möglich. Jedoch ist gerade bei Vorliegen von strukturellen Veränderungen eine Heilung bzw. Symptomlinderung nicht bei jeder Diagnose möglich.

 

Dr. Matthias Georgi besitzt das Diplom Osteopathische Medizin der Deutsch-Amerikanischen-Akademie-für-Osteopathie, welches sich an den Lehrinhalten ärztlicher amerikanischer Osteopathiehochschulen orientiert. Damit erfüllt Dr. Georgi die Anforderungen des European Register of Osteopathic Physicians (EROP), in dem er auch gelistet ist.

Weitere Informationen:
http://www.daao.info/ (Deutsch Amerikanische Akademie für Osteopathie)

http://www.bdoae.de/ (Bundesverband Deutscher Osteopathischer Ärzteverbände)

http://www.EROP.org/ (European Register of Osteopathic Physicians)

 

Atlastherapie nach Arlen

Die Atlastherapie nach Arlen wird von uns bei Bedarf in unser manualmedizinisches und osteopathisches Konzept eingebunden oder erfolgt als eigenständige Therapie.

Die Stellung des ersten Halswirbels selbst wird bei dieser Therapie gar nicht verändert, vielmehr dient der Querfortsatz des Atlas als Hebel, um einen Impuls auf ein dichtes Rezeptorfeld in den kurzen Nackenmuskeln zu übertragen und eine reflektorische Antwort zu erzeugen. Diese Rezeptoren sind direkt mit dem Gleichgewichtsorgan und den Gehirnzentren für die Grob- und Feinmotorik verbunden und tragen dazu bei, die Stellung des Körpers im Raum zu steuern und die Spannung des gesamten Muskel- und Sehnensystems zu kontrollieren.

Bei dauerhaften Verspannungen und Bewegungsstörungen werden fehlerhafte Informationen weitergeleitet. Durch den gezielten Atlasimpuls soll die gestörte Informationsweiterleitung korrigiert werden. Die eigentliche Heilung erfolgt immer durch den Körper selbst.

Diese besonders sanfte Methode eignet sich insbesondere auch zur schonenden Behandlung von Kindern und Kleinkindern.

Weitere Informationen: 
http://www.aegamk.de/ (Ärztegesellschaft für Manuelle Kinderbehandlung und Atlastherapie)


 

Aus juristischen Gründen weisen wir darauf hin, dass mit keiner Aussage, Beschreibung, Aufzählung etc. ein sog. "Heilversprechen" für die beispielhaft aufgeführten Erkrankungen abgegeben wurde.